Welches Programm soll ich für das Layout meiner Abizeitung, Abschlusszeitung oder Abibuch verwenden?

Es ist völlig egal, ob Ihr ein Layout für Euer Abibuch, Abizeitung, Abschlusszeitung, Jahresbericht – oder wie diese Form von Erinnerungen sonst noch heißen mag – erstellen möchtet. Für alle seid Ihr in unserem Beitrag natürlich an der richtigen Stelle!

Was sollte mein Programm unterstützen, damit ich es für die Erstellung des Layout verwenden kann?

Die CMYK-Farbunterstützung

Wenn Du sowieso eines der folgenden Programme verwenden möchtest, kannst Du diesen Abschnitt auch überspringen oder ihn aus Interesse lesen (Adobe InDesign, QuarkXPress, Scribus, Microsoft Publisher, Microsoft Word). Wahrscheinlich möchtet Ihr, dass die Farben die Ihr beim Erstellen beispielsweise für die Überschriften nach dem Druck genauso aussehen, wie Ihr sie vorher am Bildschirm festgelegt habt. Jede Druckerei verwendet zum Drucken natürlich nicht viele verschiedene Farben, sondern mischt in der Regel alle Farben aus den für das Drucken verwendeten vier Grundfarben Cyan, Magenta, Gelb und Schwarz (=Key Color) zusammen. Diese vier Farben sind Euch eventuell schon einmal aufgefallen, wenn Ihr eine Druckerpatrone oder mehrere für Eure Drucker daheim gekauft habt. Es gibt zwar auch die Möglichkeit andere Farbe als diese Vier zu verwenden, für Euren Fall sollte das aber nicht relevant sein, da diese meist viel teurer zu Drucken sind. Ihr benötigt also ein Programm, dass Euch ermöglicht die Farben als CMYK-Farben anzulegen und nicht als oft verbreitete RGB-Farben, die nur im digitalen Bereich verwendet werden.

Die Anschnitteinstellungen

Oder auch Beschnittzugabe genannt. Vielleicht ist auch schon einmal aufgefallen, dass wenn Ihr daheim auf Eurem Drucker versucht Foto oder Hintergrund in einer Datei bis zum tatsächlichen Blattrand zu drucken, immer ein unschöner weißer Rand entsteht. Nun vielleicht möchtet Ihr auch in Eurer Abizeitung / Abibuch oder Abschlusszeitung Bilder oder Seitenhintergründe einfügen, die bis zum tatsächlichen Blattrand gehen sollen. Damit das funktioniert, gibt es im professionellen Druck einen sehr einfachen Trick. Man druckt die Seite inklusive des Bildes einfach ein bisschen größer als das eigentliche Seitenformat (z. B. bei DIN A4) statt 210 x 297 mm verwendet man 216 x 303 mm und schneidet die übrigen Millimeter einfach wieder ab. Dadurch sieht es so aus, als wäre das Foto bis zum Rand gedruckt worden. In den unten beschriebenen Desktop-Publishing-Programmen kann man diese Einstellung sehr leicht vornehmen und auch jederzeit zu einer Vorschau wechseln, in der man das tatsächliche Ergebnis sieht. Zwar kann man auch in Textverarbeitungsprogrammen ein anderes Format als beispielsweise DIN A4 einstellen, aber ihr könntet leicht durcheinander kommen, welcher Bereich jetzt zur eigentlichen Seite gehört und welche Beschnittzugabe ist. Von daher empfehlen wir Euch gerade auch diesem Aspekt ein Desktop-Publishing-Programm.

PDF Export

Bei den meisten Druckereien könnt Ihr Eure Daten nicht nur als PDF-Datei, sondern beispielsweise oft auch als JPEG-Dateien übergeben. Manche bieten Euch auch die Annahme von Word, InDesign oder anderen Dateiformaten an, meist kostet dieser Service allerdings extra. Allerdings ist das PDF-Format der Druckstandard und für Euch der leichteste Weg, um sicherzugehen, dass Eure Daten tatsächlich so gedruckt werden, wie Ihr es vorgesehen habt.

Was ist der Unterschied zwischen einem Textverarbeitungs- und einem Desktop-Publishing-Programm (DTP)?

Textverarbeitungsprogramme sind beispielsweise Microsoft Word, Open Office Writer oder Apple Pages. Bei diesen Programmen liegt ein Haupttext Körper im Vordergrund.

Während bei einem Desktop-Publishing-Programm jeder Text und jedes Bild als eigenes Objekt im Dokument besteht und frei verschoben werden kann. Dadurch erhaltet Ihr eine wesentlich größere Gestaltungsfreiheit als bei einem Textverarbeitungsprogramm. Die meisten Textverarbeitungsprogramme unterstützen nur den RGB-Farbmodus. Die eingestellten Farben können zwar in CMYK-Farben umgewandelt werden, allerdings kann es passieren das beim Druck im Vergleich zur Eurem Bildschirm Farbabweichungen auftreten. PDF

Kann ich auch ein Layout mit Microsoft Word oder Apple Pages erstellen?

Theoretisch schon. Allerdings entstehen Euch dadurch einige Nachteile, aufgrund derer wir Euch davon abraten würden. Wenn Ihr eine kostenlose Variante sucht, möchten wir auf unsere Vorstellung von Scribus ein wenig weiter unten verweisen.

Wenn Ihr Microsoft Word trotzdem verwenden möchtet solltet Ihr folgende Punkte beachten.

Welche Desktop-Publishing-Programme gibt es?

Wir stellen Euch unten vier ausgewählte Vertreter genauer vor.

Der Klassiker: Adobe InDesign

Das wohl bekannteste Programm ist wohl Adobe InDesign, falls Du das Programm selbst oder Bekannte von Dir nicht besitzen, erhältst Du von Adobe nur eine kostenlose 14-tägige Testversion. Danach kostet das Programm für Schüler und Lehrkräfte 19,34 EUR / Monat. Wenn Ihr Zugang zu dem Programm über Freunde, Familie oder die Schule habt, ist das unsere absolute Empfehlung. Für InDesign werden wir außerdem in den nächsten Wochen hier im Blog einen Guide veröffentlichen und Euch Schritt für Schritt Anleitungen zum Erstellen Eurer Abizeitung, Abschlusszeitung oder Eurem Abibuch liefern.

Die Open-Source Variante: Scribus

Scribus ist Open Source Software genauso wie das Bildbearbeitungsprogramm GIMP und somit frei erhältlich. Da es kostenfrei ist, bietet es sich insbesondere an, wenn mehr als eine Person an dem Layout arbeiten soll und Ihr keine der übrigen Softwarelizenzen in Eurer Schule nutzen könnt. Es ist übrigens das einzige unserer vorgestellten Programme, dass für Windows, Mac OS und Linux erhältlich ist.

Scribus mag vielleicht ein bisschen ungewohnt sein, wenn Ihr bereits mit Programmen von Adobe, Quark oder Corel gearbeitet habt. Allerdings ist das Programm kostenfrei und Ihr könnt Eure Daten auch immer noch bearbeiten, falls Ihr etwas länger braucht als geplant. Zusätzlich müsst Ihr Euch aber noch Ghostscript auf dem PC installieren, damit Scribus auch in der Lage ist PDF Dokumente zu erzeugen. Ein bisschen mehr Aufwand, dafür werden wir in der nächsten Woche auch eine Installationsanleitung als Blogbeitrag erstellen. Auch für Scribus werden wir natürlich parallel zum InDesign Guide regelmäßig Schritt für Schritt Anleitungen in unserem Blog veröffentlichen.

Das Programm findest Du hier.

Der Herausforderer: QuarkXPress

QuarkXPress ist sicherlich der Hauptkonkurrent von Adobe InDesign und ebenfalls sehr stark verbreitet. Allerdings ist auch die Software von Quark nicht kostenfrei, aber zumindest für Schüler zu einem deutlich günstigeren einmaligen Preis von 79,00 EUR erhältlich. Ihr habt also kein Abomodell wie bei Adobe, das Ihr jährlich verlängern müsst.

Welche Vorteile gibt es bei der Verwendung?

Welche Nachteile gibt es bei der Verwendung?

Das Programm findest Du hier.

Die Alternative: Microsoft Publisher

Publisher ist das Desktop-Publishing-Programm von Microsoft und wird zwar vermutlich überwiegend eher im privaten Umfeld als bei Druckereien und Agenturen eingesetzt, aber für den Funktionsumfang zur Erstellung Eurer Abizeitung tut das nichts zur Sache. Das Programm kostet als Vollversion 135,00 EUR bei Microsoft oder ist auch alternativ in Office 365 Home enthalten, dieses Paket kostet nur 99,00 EUR/Jahr. Auch besteht die Möglichkeit, dass die Software bei Euch in der Schule bereits vorinstalliert ist. Folglich könnt Ihr das Programm auf jeden Fall verwenden, falls Ihr keinen Zugriff auf die übrigen Alternativen habt und Euch Scribus von der Bedienoberfläche her nicht gefällt. Allerdings kann Euch unser Support bei Problemen die direkt mit der Software zusammenhängen, vermutlich nicht helfen.

Das Programm findest Du hier.

Hier noch einmal alle DTP-Varianten im Vergleich:

Alle folgend genannten Programme erfüllen auf jeden Fall die Anforderungen, um Eure Druckdaten damit erfolgreich zu erstellen.

 

Adobe InDesign Scribus QuarkXpress Microsoft Publisher
Testversion 14 Tage immer kostenlos 30 Tage 1 Monat
Kosten 19,34 EUR / Monat immer kostenlos einmalig 79,00 EUR je nach Office Version
Format Propitär Open Source Propitär Propitär
Windows Ja Ja Ja Ja
MacOS Ja Ja Ja Nein
Linux Nein Ja Nein Nein
YF Support Ja Ja ab 2019 ab 2019
Download adobe.com scribus.net quark.com microsoft.com

 

Trackbacks & Pings

  • Affinity Publisher Guide – Getting startet – YEARBOOK FACTORY :

    […] Layout Eurer Abizeitung mit dem großartigen Tool Affinity Publisher erstellen könnt. In unseren Blogpost über die verschiedenen Layout Programme, könnt Ihr die Unterschiede zu Adobe InDesign und anderen Programme noch einmal genau nachlesen. […]

    5 Monaten ago

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.