InDesign Guide – Das Programm richtig einrichten

Ihr wollt das Layout Eurer Abizeitung mit Adobe InDesign erstellen? Eine sehr gute Entscheidung, denn wie wir Euch in unseren Blogpost über die verschiedenen Layout Programme erläutert haben, bietet Adobe InDesign sehr viele Einstellungen für den professionellen Druck. In diesem Beitrag zeigen wir Euch wie Ihr InDesign einstellen müsst, um beispielsweise frühzeitig auf Fehler hingewiesen zu werden.

Das richtige Farbprofil installieren

Bevor wir tatsächlich mit Adobe InDesign selbst starten, müssen wir zuerst das richtige Farbprofil für den Export als PDF installieren. Das Farbprofil oder ICC Profil sorgt dafür, dass die Anzeige an Deinem Bildschirm möglichst ähnlich zu dem späteren Druckergebnis ist. Nach unserer Druckdaten Anleitung benötigst Du das Profil “ISO Coated v2 300%” von ECI. Du kannst einen ZIP-Ordner mit dem Profil einfach unter diesem Link direkt von der Seite eci.org herunterladen.

Nachdem Du den heruntergeladenen ZIP-Ordner entpackt hast, solltest Du folgende Ordnerstruktur sehen:

Wie Du siehst, finden sich in diesem Ordner verschiedenste Farbprofile für unterschiedliche Anwendungsfälle. Allerdings musst Du lediglich das Farbprofil ISOcoated_v2_300_eci.icc installieren. Nachfolgend die beiden Anleitungen für Windows und Mac OS.

Farbprofil auf Windows installieren

Die Anleitung ist genauso kurz wie die Installation unter Windows. Es genügt ein Doppelklick auf die ICC-Datei, um das Farbprofil ordnungsgemäß zu installieren. Hattest Du Adobe InDesign währenddessen geöffnet, musst Du es gegebenenfalls neu starten.

Farbprofil auf Mac OS installieren

Auf Mac OS kannst Du es leider nicht direkt installieren, sondern musst es in folgenden Ordner verschieben:
HD Macintosh > Library > ColorSync > Profiles > Profiles

Screenshot des geöffneten Ordner Pfades auf Mac OS

Wenn Du Adobe InDesign währenddessen geöffnet hattest, musst Du das Programm gegebenenfalls neu starten.

Den Preflight einrichten

Du kannst nun Adobe InDesign CC starten. (Falls Du mit einer älteren Version arbeitest, könnten die nachfolgenden Abbildungen und Schritte eventuell abweichen.)

Der Preflight dient zur Überprüfung von möglichen Problem für den späteren Druck. Wenn der Preflight zu Beginn richtig eingestellt wird, kannst Du während der Layouterstellung mögliche Probleme sofort beheben und musst später eventuell nicht mit Verzögerungen beim Druck rechnen.

Die Einstellungen findest Du unter “Fenster” > “Ausgabe” > “Preflight”:

Danach öffnet sich im unteren rechten Eck das Bedienfeld Preflight. Dort klickst Du auf das gelb markierte Bedienfeldmenü.Zeigt geöffnetes Bedienfeld Preflight mit makiertem Bedienfeld Menü

Nun kannst Du einen neues Preflight-Profil definieren.

Zeigt im Preflight Bedienfeldmenü den makierten Eintrag "Profile definieren"

Wenn Du auf den im nachfolgenden Screenshot gelb markierten Plusbutton klickst, wird ein neues Preflight-Profil erstellt. Dieses kannst Du dann auf unsere Druckvorgaben einstellen. Wir haben im Screenshot außerdem schon mal all Einstellungsmöglichkeiten, die wir gleich genauer besprechen, blau markiert.Zeigt Menü Preflight-Profile in Adobe InDesign

Vergibt nun zuerst einen sinnvollen Profilnamen wie zum Beispiel “YEARBOOK FACTORY Druck”. Als Nächstes klappst Du die Einstellungen zu “BILDER und OBJEKTE” aus und machst ein Häckchen bei “Bildauflösung”. Die genauen Einstellungen musst Du dabei nicht verändern. Du wirst nun in Zukunft gewarnt, wenn Deine Bilder keine Auflösung von mindestens 250 dpi aufweisen. Außerdem müssen wir noch die “Mindestkonturstärke” auf 0,25 Pt setzen. Wenn Du Linien bzw. Konturen nämlich zu dünn anlegst, können sie möglicherweise nicht gedruckt werden. Nachfolgend findest Du einen Screenshot mit den bisherigen Einstellungen.

Die folgenden Einstellungen benötigst Du nicht unbedingt, sind aber sinnvoll, um sich Unstimmigkeiten mit den von uns geforderten Dokumentvorgaben anzeigen zu lassen. Klappe nun dazu die Einstellungen zu “DOKUMENT” aus. Du solltest nun:

  • “Anzahl erforderliche Seiten” ankreuzen und auf ein “Vielfaches von” vier stellen
  • “Leere Seiten” ankreuzen, um sicherzustellen, dass Du nicht ausversehen Seiten leer lässt
  • “Anschnitt und Infobereich einrichten” ankreuzen und “Erforderliche Größe des Anschnitts” auf mindestens fünf Millimeter an jeder Seite stellen

Die Einstellungen sollten dann wie der nachfolgende Screenshot aussehen:

 

Weitere Informationen zum Preflight-Werkzeug findest Du direkt bei Adobe.

Wie es nächste Woche weitergeht

Nachdem wir heute Adobe InDesign so weit eingerichtet haben, geht es nächste Woche erst einmal damit weiter, dass wir das gleiche in Scribus zeigen. Falls Du Dich also noch nicht entschieden hast, welches Programm Du benutzen möchtest, kannst Du Dir diesen Beitrag ebenfalls durchlesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.